> Zurück

Ein Punktgewinn, der sich wie eine Niederlage anfühlt

André Zimmermann 12.11.2019

Mit grossem Selbstvertrauen reiste das Damen-Fanionteam der HSG Aargau Ost am Samstag zur SG Muotathal/Mythen-Shooters. Denn die beiden letzten Spiele hatte es gewonnen. Diese Serie wollten die Damen im Muotathal fortsetzen. Doch es kam anders.

Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar: Wollten die Damen der HSG Aargau Ost ein Wörtchen um die Spitze mitreden, brauchten sie Punkte gegen Muotathal. Genau dies galt jedoch auch für den Gegner. Im Hinspiel – es war das erste Saisonspiel – hatten die Aargauerinnen zu Hause doch sehr unglücklich mit zwei Toren verloren. Auch deshalb nahmen sie sich sehr viel vor für den Gang in die Berge.

Der Beginn des Spiels verlief ausgezeichnet. Die Gäste spielten sich schnell einen Vorsprung heraus und hielten die Thalerinnen auf Distanz. Der HSG gelang es bis zur Halbzeit, sich mit fünf Toren abzusetzen. Die Seiten würden beim Stand von 10:15 gewechselt.

Die Muotathalerinnen kamen zwar je länger desto besser ins Spiel. Doch der HSG gelang es meistens, auf die Tore zu reagieren. Das Team liess nichts anbrennen. Der 5-Tore-Vorsprung hatte nach 45 Minuten Bestand. Und vier Minuten vor Abpfiff führten die Aargauerinnen mit 29:25, immer noch ein komfortabler Vorsprung. Eigentlich schien das Spiel gelaufen zu sein – doch es sollte nicht sein.

Später Ausgleich
Der Vorsprung schmolz nun mit jedem Angriff der Thalerinnnen dahin. Die jungen Aargauerinnen konnten sich nicht aus dieser Schlinge ziehen. So kam es, wie es kommen musste. Den Schwyzerinnen gelang kurz vor Spielschluss der Ausgleich. Das Spiel endete 29:29. Überglücklich konnten die Moutathalerinnen diesen Punktgewinn feiern.

Den jungen HSGlerinnen stand dagegen die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Sie hatten die Partie mehrheitlich dominiert – haben aber den sicher geglaubten Sieg nicht über die Runde bringen können.

Solche Missgeschicke können passieren. Das ist die Faszination des Sports. Sieg und Niederlage stehen manchmal sehr nahe beieinander. Das Team wird mit Bestimmtheit an dieser gefühlten Niederlage wachsen. Welches Potenzial in diesem Team steckt, konnte man in den vergangenen Partien sehen. Das Spiel wurde entsprechend analysiert und abgehakt. Es gilt vorwärtszuschauen. Und man ist immer noch im Rennen um die vorderen Plätze, also in ausgezeichneter Position.

Nächster Ernstkampf am Samstag
Für die HSG Aargau Ost folgt nun am kommenden Samstag, 16. November 2019 um 15.00 Uhr in der Sporthalle Tägerhard, Wettingen das nächste Spiel. Der Gegner ist die SG Dübendorf/Volketswil. Das Team würde sich sehr freuen über eine grosse Unterstützung – verdient hat sie es sich.

Auf geht ins Tägi!