> Zurück

Das Glück erzwungen – Hitchcock bis zum Schluss

André Zimmermann 18.11.2019

Die erste Damen-Mannschaft HSG Aargau Ost empfing am Samstag den Mitaufsteiger SG Volketswil/Dübendorf. Wollte man weiterhin um die vorderen Plätze mitreden, so musste ein Heimsieg bewerkstelligt werden. Doch auch die Züricherinnen schlugen sich in dieser ausgeglichenen Gruppe bisher sehr erfolgreich.

Der Beginn des Spiels verlief etwas harzig. Man brauchte einige Momente, um auf Touren zu kommen. Es gelang jedoch keinem Team, sich vorentscheidend abzusetzen. Das Spiel verlief sehr ausgeglichen. Zur Halbzeit konnte man mit 13: 9 Toren in Führung gehen.

Durch einige unnötige Zeitstrafen kamen die Züricherinnen zu Beginn der zweiten Halbzeit auf ein Tor heran. So entwickelte sich ein spannendes Spiel bis zum Schluss. Besonders zu gefallen wusste der Einsatz der jungen Aargauerinnen. Sie kämpften bis zum Schluss und wollten den Sieg unbedingt einfahren.

Doch Hitchcock führte ausgezeichnete Regie. Das Spiel wog hin und her, meistens mit ein bis zwei Toren lagen die HSGlerinnen in Front. Eine Minute vor Spielende lag man mit einem Tor in Führung, doch die Zürcherinnen konnten nochmals angreifen. Dieser Angriff konnte jedoch nicht erfolgreich verwertet werden. Es stand 22:21 auf der Anzeigetafel und das Spiel dauerte noch 15 Sekunden.


Das HSG-Fanionteam war in Ballbesitz und konnte den letzten Angriff ausführen. Mit einem Team-Timeout gab man genaue Instruktionen an die Spielerinnen, was zu tun ist. Man wollte es vermeiden, durch eine Unachtsamkeit den möglichen Sieg zu verspielen. Die HSG-Equipe liess nichts mehr anbrennen und konnte einen weiteren Sieg bejubeln. Mit diesem Sieg ist man weiterhin auf Erfolgskurs und im Rennen um die vorderen Ränge. Die Basis zu diesem Sieg lag sicherlich in der geschlossenen Mannschaftleistung, dem unbändigen Kampfwillen und der nötigen Leidenschaft.


Vorschau
Für die HSG Aargau Ost folgt nun am kommenden Samstag, 23. November 2019, um 16.30 Uhr in der Sporthalle Obersiggenthal/Nussbaumen das nächste Spiel. Der Gegner ist der LC Brühl/St. Gallen. Gegen dieses Team resultierte in der Vorrunde eine klare Niederlage. Es wird sicherlich ein schwieriges Untergangen, gegen dieses Team etwas auszurichten. Aber man darf sich mit Bestimmtheit auf eine kämpferische, leidenschaftlich aufspielende Truppe freuen. Zu verlieren hat man nichts.


Das Team würde sich sehr freuen über eine grosse Unterstützung – verdient hat sie es sich.