> Zurück

Mit einer starken Verteidigungsleistung zum Sieg

Jeannine Beck 31.03.2014

Ohne Harz, dafür mit einer sehr guten Leistung in der Defensive, bezwingt das Damen 1 Brugg mit 11:29 (3:12).

Wie befürchtet bekundeten die Siggenthalerinnen zu Beginn des Spiels grosse Probleme mit dem harzfreien Ball. Jede musste nachgreifen, was zu einem ungewohnt langsamen Spiel und einer gewissen Portion Unsicherheit führte. Kombiniert mit einem zu statischen Angriff und auch ein wenig Pech im Abschuss konnten in den ersten 15 Minuten nur 6 Tore erzielt werden. Überzeugender traten die Gäste in der Verteidigung auf: Bis in die 15. Minute gelangen den Bruggerinnen lediglich drei Tore, danach bis zum Seitenwechsel kein einziges mehr.
Trotz klarem Zwischenstand nach 30 Minuten (3:12) liessen die Damen des BSC keineswegs nach. Die phasenweise sehr offensive Verteidigung schien die Bruggerinnen zwischendurch an den Rand der Verzweiflung zu bringen und erzwang viele technische Fehler beim Heimteam.
Je länger das Spiel dauerte, desto besser funktionierte auch der Angriff. Nebst einigen schön herausgespielten Toren gelangen auch noch mehrere Treffer mittels Gegenstoss. So endetet das Spiel mit dem verdient hohen 11:29 Sieg.
Als nächstes steht das äusserst wichtige Spiel gegen die SG Aarburg/Oftringen/Rothrist an. Mit einem Sieg ist der Aargauer Meistertitel im Trockenen und damit die Qualifikation fürs Aufstiegsturnier in Yverdon (27. April 2014) sichergestellt. Doch der BSC ist gewarnt: Im Januar vermieste eben dieser Gegner mit einem 29:27 Sieg die weisse Weste des BSC. Anpfiff ist am Sonntag, 6. April um 14.30 Uhr in Obersiggenthal.
 
Handball Brugg – BSC Wettingen/Siggenthal 1
Brugg, Müllimatt. SR: Binder Christian. Strafen: 3mal 2 Minuten gegen BSC Wettingen/Siggenthal, 2mal 2 Minuten gegen Handball Brugg.
BSC Wettingen/Siggenthal 1: Mützenberg, Muriset; Andreeva, Beck (1), Crameri (4), Di Natale (2), Estermann (8), Hirt (1), Höchli (2), Hofer, Keller (5), Stefanicki, Strebel (3), Wettstein (3).
Bemerkungen: BSC Wettingen/Siggenthal ohne Klein, Wieland, Würsch (verletzt), Bopp (Einsatz im D2), Lötscher (abwesend).