> Zurück

1. Saisonsieg der HSG Wasserschloss im FU15 Elite

Stefan Maag 18.11.2014

Klarer 34:21 (13:8)  Heimsieg gegen Uster

Die zwei spielerisch guten Partien gegen GC Amicitia und den LK Zug zeigten klar auf dass die  Spielerinnen der HSG Wasserschloss seit Saisonbeginn grosse Fortschritte gemacht haben. Im Individuellen Verhalten,  wie auch im mannschaftlichen Zusammenspiel. Mit dem TV Uster war heute ein Team zu Gast dass vor ähnlichen Problemen wie die HSG Wasserschloss steht. Ein knappes Kader und und aufgrund der Zusammenarbeit mit Stäfa weite Distanzen um die Trainings zu besuchen. Aufgrund dieser Tatsachen erhofften sich die Wasserschlossserinnen die Möglichkeit zu einem knappen Spiel und eventuell auch Punkten. Aber TV Uster hatte vor einer Woche einer Woche GC Amicitia und ging daher immer noch als leichter Favorit ins Spiel.
Das Spiel in Obersiggenthal startete für die Gastgeberinnen gut und man lag schnell 2:0 in Vorsprung. Nachdem sich Uster ein wenig besser auf die Verteidigung der HSG einstellen konnte, glichen sie auf 4:4 aus. Feinkorrekturen in der Verteidigung und ein gut haltende Chantal Gall stabiliserten die Verteidigung, im Angriff setzen sich Antonia Rakaric und Lynn Meier immer wieder erfolgreich durch. Aber auch Lena Fischer erzielte auf der für sie ungewohnten Flügelposition eine Traumquote. Mit dem 13:8 brachte in dieser Saison das erstemal ein Elite Team der HSG Wasserschloss eine Führung in die  Pausenansprache. Tatsächlich gab es für das Trainerduo nur Details zu korrigieren und tatsächlich lief die zweite Halbzeit wie in einem Guss. Bis zur 50 Minute konnte der Vorsprung auf 27:14 ausgebaut werden.
 Liv Rusert steuerte dass Spiel im Angriff souverän, Haniye Rahmani zerstörte den Spielaufbau des TV Usters konsequent und wenn falls doch eine Usterin fast zum Abschluss kam, war bei Franesca Bottini welchen den Job der Dreier-Verteidigerin immer besser machte doch meist Endstation. Auch Jil Busenhart, Livia Briese und Nadine Leibundgut spielten ihren Part gut. Aus der Sicht des Trainers ist dies der einzige Wermutstropfen dass wit ihnen vielleicht zuwenig Vertrauen  gegeben haben und sie etwas wenig spielen liesen. Ansonsten war es ein wundervoller Handballsonntag an dem restlos alle Spielerinnen die Erwartungen erfüllt oder übertroffen haben. Nun heisst es auf den erzielten Fortschritte .

Es spielten:
C.Gall, J. Busenhart, L. Fischer 8, N. Leibundgut, L. Briese 1, L. Meier 11, H. Rahmani 4/1, L. Rusert 3, L. Steinemann, A. Rakaric 7, F. Bottini