> Zurück

Damen 1 verliert das Sonntagsspiel zu Hause gegen die SG Yverdon&Crissier

Angela Crameri 02.12.2014
Trotz beherztem Einsatz unterliegt der BSC den Waadtländerinnen mit 24:32 (12:15). Die Gegnerinnen befanden sich in Reichweite, aber die Damen verschuldeten zu viele technische Fehler, welche ihnen schliesslich das Genick brachen.
 
Das Damen 1 startete trotz sonntäglicher Abendstimmung wach ins zu Beginn ausgeglichene Spiel. Auf beiden Seiten häuften sich Fehlwürfe sowie technische Fehler und trotzdem konnten sich die Gäste bis zur 18.Minute mit 6:10 absetzen. Diesem Rückstand hielten die Siggenthalerinnen bis zum Seitenwechsel stand, indem sie mehr Effort in ihre Verteidigungsarbeit steckten und die Waadtländerinnen zu Ballverlusten und verfrühten Abschlüssen zwangen. Zur Pause lag man mit 12:15 lediglich drei Tore zurück; das liess auf eine spannende zweite Hälfte hoffen.
 
Die Siggenthalerinnen wollten nach dem Pausentee nicht dem altbekannten Tief Platz machen, sondern in der Defensive sofort hart zupacken, so dass die Gäste den Vorsprung nicht ausbauen konnten. In den ersten zwei Minuten setzte man den Vorsatz um, aber was danach folgte, ist schlichtweg beklagenswert: Der BSC konnte sich in Überzahl nicht durchsetzen, sondern kassierte gleich zwei Gegentore, ohne selbst eines zu erzielen. Es reihten sich fortlaufend technische Fehler und Ballverluste aneinander und die Gäste profitierten vom Unvermögen des Heimteams. Verunsichert durch die misslungenen Angriffe, funktionierte auch die Absprache in der Verteidigung nicht mehr und die Siggenthalerinnen liessen die SG Yverdon&Crissier auf acht Tore Differenz davonziehen.
Eine Viertelstunde vor Abpfiff nahm das Heimteam die Auszeit und rappelte sich nochmals auf. Fortan gestaltete sich der Spielverlauf zwar wieder ausgeglichen, aber der Ausgang der Partie war längst entschieden. Das Heimteam unterlag am Ende mit 24:32.
 
Bedauerlicherweise verlieren die Damen in spielentscheidenden Phasen oftmals die Konzentration und stellen sich damit selbst ein Bein. Unterdessen sind neun Partien gespielt und sie befinden sich auf dem zweitletzten Tabellenrang. Trotzdem kann man sagen, dass kein Gegner unschlagbar war. Schaffen es die Damen, ihre mentale Stärke und eine konsequent über die ganze Spieldauer anhaltende Aufmerksamkeit zu fokussieren, ist der neutrale Ranglistenplatz durchaus in Reichweite. Schliesslich spielen die momentan (noch) zahlreichen technischen Fehler das Zünglein an der Waage.
 
Für die nächste Partie reist das Damen 1 nach Emmen und freut sich auf deine Unterstützung:
 
Samstag, 06.Dezember 2014
16:15  Handball Emmen – BSC Wettingen/Siggenthal 1
Rossmoos Emmen
 
 
BSC Wettingen/Siggenthal 1 – Yverdon&Crissier  24:32 (12:15)
SPH Obersiggenthal. SR: Bächli David, Sejdaj Samir. Strafen: 1mal 2 Minuten gegen BSC Wettingen/Siggenthal, 3 mal 2 Minuten gegen Yverdon&Crissier.
 
BSC Wettingen/Siggenthal 1: Muriset , Mützenberg; Beck (2), Bopp (1), Crameri (5), Di Natale (6/1), Ferri (1), Hirt (2), Höchli (5/1), Lötscher (2), Strebel.
 
Bemerkungen: BSC Wettingen/Siggenthal ohne Hofer (nicht spielfähig), Keller, Schwendimann und Wegmüller (verletzt).