> Zurück

D3: Niederlage in Olten

Rahel Senn 03.03.2015

Am vergangenen Samstag bestritten die Drittligistinnen des HB Zurzibiets gegen den Tabellenleader HV Olten ihr sechstes Spiel dieser Saisonhälfte. Da sich unsere Frauen in der Aufstiegsrunde momentan am Tabellenende tummeln, galt es für sie am vergangenen Samstag keine Scheu zu zeigen und trotz voraussichtlicher Übermacht der ehemaligen Zweitligistinnen den Spass am Handball nicht zu verlieren.

Erste Halbzeit

Die Zurzibieterinnen trafen mit gerade einmal sieben Spielerinnen in Olten ein, erhielten aber für das Spiel Verstärkung aus dem Juniorinnenkader, Julia Meierhofer und Katharina Vieira, welche beide ihr erstes Drittligaspiel absolvierten. Die Oltenerinnen hatten ihr Soll erreicht und stellten für den Match zwölf Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen. Trotz dieser anscheinenden Übermacht lieferten unsere Zurzibieterinnen einen soliden Start in die Partie. Olten konnte nie weiter als drei Tore davonziehen. Der Trainer Adi Schweizer setzte die Teamtimeouts taktisch ein, um seinen Spielerinnen eine Verschnaufpause zu ermöglichen. In der Defensive waren die Zurzibieterinnen stark und liessen ihre Gegner nur aus eher schwierigen Positionen zum Abschluss kommen. Die Oltenerinnen schienen wie auf dem falschen Fuss erwischt, denn sie wussten zwischenzeitlich kein Rezept, um gegen die starke Gegenwehr anzukommen. Auch in der Offensive sahen die Frauen des HBZ nicht schlecht aus, obwohl leider auch viele hundertprozentige Chancen nicht genutzt wurden. dies machte eine Führung in der ersten Hälfte unmöglich. Die Oltnerinnen punkteten vor allem mit einem sehr schnellen und gut koordinierten Spiel, sowie auch präzisen Schüssen aus dem Rückfeld und vielen Gegenstössen. Beim Schulsspfiff der ersten Hälfte lautete der Zwischenstand 13:11, für Olten ein ernüchterndes und für den HBZ ein quasi euphorisierendes Resultat.

Zweite Halbzeit

Motiviert aus der guten Leistung der ersten Halbzeit lieferten die Zurzibieterinnen einen sehr starken Start in die zweite Hälfte. Gleich in der siebenunddreissigsten Minute gingen sie mit 13:14 in Führung und konnten diese auch noch eine kurze Zeit lang halten, aber dann kam auch bald die Wende. Ob der Wunsch nach dem Feierabendbier früher eingesetzt hatte als sonst oder ob einfach die Erschöpfung die Oberhand gewann, sei dahingestellt. Die Konzentration liess jedenfalls nach und so kamen auch die Fehler. Olten holte sich die Führung zurück und nutzte gnadenlos jede Chance aus, die ihnen geboten wurde. Sie spielten Konter um Konter und bauten ihre Führung immer weiter aus. Ab der fünfzigsten Minute schien der Wille der Zurzibieterinnen gebrochen und spätestens dann wünschte man sich den Schulsspiff sehnlichst herbei. Der Spass am Handball auf dem Feld schien jedoch trotz des unbarmherzigen Spielstandes nicht verloren gegangen zu sein. Bis zum Ende gab man alles, was man noch konnte, wobei gute Ideen dann leider teilweise in die Hosen gingen und etwas zum Slapstick-Charakter der Partie beitrugen. Als der Pfiff dann erklang, stand es 31:16 für den HV Olten. Nach der starken Leistung des HBZ bis in die vierzigste Minute ist dies ein sehr ernüchternder Spielstand, der leider nur das letzte Viertel der Partie widerspiegelt.

Trotz diesem harten Schlag schauen die Spielerinnen des HBZ nach vorn und freuen sich bereits auf ihr nächstes Spiel am Sonntag den 8. März um 13.00 Uhr gegen den HV Suhrental in der Halle Schützenmatt in Klingnau.