> Zurück

FU15Elite: Saisonrückblick und -ausblick

Stefan Maag 16.06.2015

Letzte Saison konnten wir erstmalig mit einem Team die FU15E Meisterschaft bestreiten. Zusammen mit dem HCDU in einer SG hatten wir gerade genug Spielerinnen um die Saison vernünftig in Angriff zu nehmen. Nachdem wir in den ersten Spielen noch total überrollt wurden, steigerten wir uns langsam. Neben dem Sieg gegen Uster (notabene der einzige Elite Sieg aller Juniorinnenmannschaften) folgte auch ein hervorragendes Spiele auswärts gegen den späteren Vizemeister Brühl. Wir konnten das Spiel bis kurz vor der 50 Minute ausgeglichen halten. In den folgenden Spielen zollten wir der grossen Belastung Tribut. Die vielen Spiele durch die zwei regionalen Mannschaften zehrten extrem an den Kräften. Die schwere Verletzung von Lynn Meier welche uns über drei Monate fehlte war der gravierendste Verlust. Auch fast alle anderen Spielerinnen hatten ab diesen Zeitpunkt immer wieder körperliche Blessuren. So konnten wir kaum zwei Spiele hintereinander mit einer halbwegs gleichen Mannschaft spielen. Da wir aufgrund der weitläufigen SG sowieso zu wenig gemeinsam trainierten ging das Mannschaftsgefüge immer mehr verloren. Gegen Schluss der Saison war auch der Glauben an die eigenen Stärken langsam verloren gegangen. Abgesehen von einem guten Spiel gegen Appenzell und einer sehr guten 1. Halbzeit gegen Uster konnten wir keine überzeugenden Leistungen mehr abliefern. Aber auch diese zwei Spiele waren leider von etlichen Absenzen geprägt, so dass man sich über den Gedanken ärgern musste, was möglich gewesen wäre, wenn man komplett gewesen wäre.

Der Ausblick auf die neue Saison ist positiv. Einerseits wurde das Problem der zu seltenen gemeinsamen Mannschaftstrainings erkannt und es wird angegangen. Gewisse Kompromisse müssen aufgrund der grossen Distanzen zwischen den Wohnorten eingegangen werden. Aber zumindest in den ersten 4 Trainingswochen konnten schon viel häufiger ein echtes Mannschaftstraining absolviert werden. Anderseits haben schon 7 Spielerinnen mit Jahrgang 01 oder 02 letztes Jahr tragende Rollen im Team gehabt. Diese Spielerinnen können jetzt schon auf einen Erfahrungsschatz zurückgreifen, während in gewissen anderen Teams nahezu alle Spielerinnen das erste Mal auf diesem Niveau spielen werden. Die Top 5 zu erreichen welche zum direkten Ligaerhalt berechtigen würde, scheint aber doch ein sehr schwieriges Unterfangen. Wahrscheinlich werden diese Plätze durch die Grossclubs Brühl, Zug, Herzogenbuchsee, GC und Nottwil besetzt.