> Zurück

FU15: 51 starke Minuten

Maag Stefan 26.10.2015

Am Sonntagmorgen war der dreifache CH-Meister HV Herzogenbuchsee Gast in der Tägerhardhalle. Auch wenn nach Aussagen des Trainers der Bernerinnen sie dieses Jahr eine schwächere Mannschaft haben als in den letzten Jahren, so hatten sie in dieser Saison bisher alle Spiele gewonnen; die HSG Wasserschloss noch keinen Punkt errungen. Die Ausgangslage war daher eigentlich relativ eindeutig. Schon beim Einlaufen fiel auf dass "Buchsi" kaum eine Spielerin hatte die kleiner war als unser grössten Spielerinnen. Die HSG'lerinnen liessen sich von der physischen Unterlegenheit aber erfreulicherweise kaum beindrucken. In der Verteidigung agierten sie äusserst agil und mit der nötigen Aggressivität und einer Portion Cleverness konnte die fehlende Muskelmasse wettgemacht werden. Im Angriff wurde die ersten 15 Minuten sehr strukturiert und intelligent gespielt. So lag die HSG nach 15 Minuten, für viele überraschend, in Führung. Man muss sich vor Augen halten dass man letztes Jahr die Spiele gegen diesen Gegner jeweils 35:14, 43:11 und 33:13 verlor. Nun liessen die Kräfte der Aargauisch-Zürcherischen SG etwas nach und der Angriff verlor etwas Struktur. Da aber die Verteidigung weiterhin jede Kraftreserve mobilisierte konnten die Buchsi Spielerinnen weiterhin daran gehindert werden ihr Powerhandball zu spielen. So ging man mit einer verdienten 9:8 Führung in die Pause. Nach der Pause führte eine kurze kleine Schwächephase dann zwar zu einem 2 Tore Rückstand. Wer aber dachte jetzt sei der Wille der HSG Spielerinnen sei nun gebrochen wurde ein weiteres Mal überrascht. Wiederum aus einer starken Verteidigung konnte dieser Rückstand rasch wettgemacht werden und in der 51 Minute ging man mit 19:18 wieder in Führung. Leider war nun der Tank der Heimmannschaft endgültig leer. Neben der fehlenden Energie kam nun auch noch ein Quäntchen Pech dazu. Ein verschossener 7-Meter, eine 2-Minuten Strafe, bei welcher der Schiedsrichter nach dem Spiel zugab dass es nicht zu dieser Situation gekommen wäre wenn er die Schritte der Buchsi Spielerin vorher gepfiffen hätte. Dies führte in den letzten 9 Minute zu einem 5:0 Lauf für den HVH und somit zu einer 19:23 Niederlage von Wasserschloss. Die HSG war sogar etwas näher an den Punkten als das reine Schlussresultat vermuten lässt. Dieses Spiel war sicher ein Schritt auf dem richtigen Weg.  

Es spielten: Kristina Petreski, Lilly Byrne (n.e da krank), Lea Bürke 2,Nora Snedkerud, Lena Fischer 1/1,Livia Briese, Larissa Snedkerud, Haniye Rahmani 2, Liv Rusert 7, Antonia Rakaric 6, Zoe Marolf 1