> Zurück

FU15/FU16: Saisonrückblick

Stefan Maag 19.05.2016

Im zweiten Jahr der Zusammenarbeit versuchten es der BSC Wettingen Siggenthal und der HC Dietikon-Urdorf mit zwei statt drei Mannschaften. Hatte im Vorjahr noch jeder Club eine eigene regionale Mannschaft arbeitete man nun auch in der regionalen Mannschaft zusammen. Dies hatte den grossen Vorteil dass die Elite Spielerinnen nicht von zu vielen Spielen ausgelaugt wurden.

In der Elite-Meisterschaft fehlte uns leider hin und wieder die nötige Konsequenz und auch ab und zu ein wenig das Wettkampfglück. Im Gegensatz zum Vorjahr konnten wir aber in nahezu jedem Spiel dem Gegner einiges abverlangen. Der Höhepunkt der 1. Saisonhälfte war sicher dass man gegen den Vorjahres-Schweizermeister Herzogenbuchsee in der 51 Minute noch in Führung lag, bevor man in der Schlussphase noch verlor.

Im Verlauf der Saison verlor man zeitweise etwas den Anschluss an die anderen Teams,  da wir nicht dieselbe mannschaftliche Geschlossenheit erreichen konnten. Dies aufgrund der Weitläufigkeit der SG, welche es nicht allen Spielerinnen ermöglichte alle Mannschaftstraining zu besuchen, anderseits dass Führungsspielerinnen im Training fehlten, da die RA Aargau ausgerechnet an den Wochentagen, an denen unsere Mannschaftstrainings stattfinden, auch trainieren musste. Im März musste das Team das tragische Ereignis verarbeiten. Die Spielerinnen rückten nun in unseren Augen näher zusammen und als der Kopf wieder frei war, schlossen wir die Saison mit 3 guten, davon 2 gewonnenen, Spielen ab. Mit insgesamt 8 Punkten ist eine gewisse Steigerung zum Vorjahr ersichtlich, aber vor allem die individuellen Steigerungen der Spielerinnen sind bemerkenswert. So zeigten alle drei am RA-Finalturnier eingesetzten Spielerinnen beachtliche Leistungen und halfen ihren jeweiligen RA's zum Einzug ins Halbfinale.

Das regionale Team diente ausschliesslich der Ausbildung der Spielerinnen. Die Resultate waren dem Trainerstaff von Beginn an egal. Mit nur einer Spielerin mit Jahrgang 2000 und etlichen Spielerinnen mit Jahrgang 2002-2005 waren wir altersmässig auch immer unterlegen. Eine Herausforderung war auch, immer genügend Spielerinnen zu haben, aber auch zu schauen, dass es nicht auf einmal zu viele Spielerinnen waren. Die seltenen Siege wurden hingegen ehrlich erkämpft und entsprechend gefeiert. Die Fortschritte bei den Spielerinnen waren auch hier ersichtlich. Sei dies handballersich oder auch menschlich. Einige der Spielerinnen empfohlen sich durchaus fürs Elite.

Leider waren wir auch Ende dieser Saison nicht von Abgängen gefeit. Sei es Spielerinnen, welche leider den Spass am Handball verloren haben oder Spielerinnen welche erfreulicherweise mehr Zeit in ihr Lieblingshobby stecken wollen und den Weg zu einem Grossclub eingeschlagen haben. Viel Glück auf Deinem Weg Lena. Positiv zu vermelden ist, dass wir trotz hohen Anforderungen an die Spielerinnen insgesamt etwas mehr Zugänge als Abgänge haben.

Wie es nächste Saison genau weitergeht entscheidet sich am Qualifikationsturnier am 21.Mai  fürs FU16 Elite.