> Zurück

Erfolgreiches Saisonauftaktspiel

Tabea Mauch 11.09.2016

Nach einer dreimonatigen Vorbereitungszeit galt es am vergangenen Samstag endlich wieder einmal ernst: Fertig mit ausprobieren und Kräfte schonen. Die Kraft reichte aus, um den Basler Gegner TV Kleinbasel mit einem klaren 31:20 zu schlagen.

Während der Vorbereitungszeit war bis Ende Juni nicht klar, wer definitiv zum Kader gehören wird und ob noch mit Ab- oder Zugängen zu rechnen sei. Diese Ausgangslage verunsicherte das Team etwas und drückte auf die Stimmung. Während den Sommerferien war, wie üblich, die Trainingspräsenz sehr dynamisch. Da in dieser Zeit jedoch viel am individuellen Angriffsverhalten und dem Kleingruppenspiel gearbeitet wurde, stimmte die Trainingsqualität mehrheitlich.

Im August war das ganze Team vereint und es konnte miteinander trainiert werden: Seraina Schwendimann kam zurück aus ihrem Sprachaufenthalt, Fabienne Hayoz und Jeannine Beck gaben ihr Comeback, Anja Ringele und Anna Jörgensen wechselten von den Juniorinnen in die 1. Damenmannschaft. Paula Brunner, Corinne Brändle und weitere werden mittels Doppellizenz sowohl in der 2. als auch in der 3. Liga spielen. Verabschiedet wurden Lena Bopp (GC Amicitia Zürich, SPL 2 / 1. Liga), Rahel Di Natale (TV Uster, SPL 2) sowie Mara Hausherr (Auszeit).

Das erste Meisterschaftsspiel startete verhalten. Die Gäste aus Wettingen/Siggenthal mit dem Saisonziel „Aufstieg in die 1. Liga“ waren angespannt bis nervös. Das Heimteam aus Kleinbasel wirkte aufgeregt und etwas eingeschüchtert, schliesslich standen sie dem Absteiger aus der ersten Liga gegenüber. Nach vier Minuten hatten die Gäste einen ersten Eindruck des heimischen Kleinbasels und übernahmen das Ruder. Mit schnellen Gegenangriffen wurde bald ein sicherer Vorsprung herausgespielt. Die Gegner ihrerseits liefen oft auf die Verteidigung auf und hatten Mühe, Druck zu erzeugen. In der 22. Minute wurde das Spiel durch eine Verletzung unterbrochen. Danach war es für beide Teams nicht einfach, zurück ins Spiel zu finden.

Nach der offiziellen Halbzeitpause wollte dem BSC Wettingen/Siggenthal wenig gelingen. Hinten mussten ärgerliche Tore in Kauf genommen werden, vorne bauten die Gäste das Selbstvertrauen der heimischen Torhüterin mit zu einfachen Würfen auf. Bekräftigt wurde die Torfrau, wie auch das ganze Team, von gut dutzend Fans, die es verstanden, jeden noch so kleinen Erfolg lauthals zu bejubeln. Dem Paroli zu bieten fiel dem BSC Wettingen/Siggenthal schwer. Wie schon durch das ganze Spiel waren die Spielzüge zu wenig ertragreich und durch die Gegentore konnten keine Konterangriffe gelaufen werden. Ab der 40. Spielminute brachten ein paar schnelle Anspiele frischen Aufwind und liessen die Tordifferenz zu Gunsten der Gäste wieder grösser wachsen. Übrigens betrug diese nach der ersten Viertelstunde nie weniger als sieben Tore. Zum Schlusspfiff waren alle erleichtert und empfanden die gespielten 60 Minuten als äusserst langes Spiel.

Über die Verletzung der Gegenspielerin sind keine Informationen vorhanden. In den eigenen Reihen konnte Jisele Hirt die zweite Halbzeit nicht mehr bestreiten und hofft auf schnelle Genesung ihrer Bänder. Insgesamt kann viel Gutes aus dem Spiel mitgenommen werden. Bezüglich Chancenauswertung liegt dagegen noch ein Stück Arbeit vor der Mannschaft.

Nächstes Spiel:
BSC Wettingen/Siggenthal – SG Zurzibiet
Sonntag, 18. September, 20.45 Uhr, Aue Baden

Kleinbasel – BSC Wettingen/Siggenthal 20:31 (9:18)

SR: Czerwenka Mischa. Keine 2-Minuten-Strafen.

TV Kleinbasel: keine Informationen vorhanden

BSC Wettingen/Siggenthal: Brändle/Mauch (50%); Beck, Brunner (1), Hirt (1), Hayoz (4), Höchli (7), Jörgensen (5), Keller (9), Schwendimann (2), Strebel (2). Ohne: Mühlethaler, Mützenberg (beide verletzt), Crippa (im Ausland), Ringele (abwesend).